Illustration of a moody stage light background
22.07.2023
Wetzlar

24.09.2023
Beverungen

05.11.2023
Wolfsburg

13.04.2024
Buxtehude

weitere Termine folgen...

alle Termine



2024

13.04.2024
Halepaghen-Bühne Buxtehude



2023

05.11.2023
Scharoun Theater Wolfsburg

24.09.2023
Stadthalle Beverungen

22.07.2023
Wetzlarer Festspiele



2022

30.11.2022
Theater im Park, Bad Oeynhausen


KITO Vegesack, Bremen
Kulturwerk am See, Norderstedt
Theatersaal im Haus der Stadt Düren
Gut Leben am Morstein, Westhofen



2021

Renitenztheater Stuttgart






»Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis. Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken je darüber nach. Die meisten Leute nehmen es einfach so hin und wundern sich kein bisschen darüber. Dieses Geheimnis ist die Zeit.«

Michael Endes Roman aus dem Jahr 1973 ist weit mehr als ein Jugendbuch. Verpackt in die spannende Erzählung über ein kleines Mädchen, das den Menschen die gestohlene Zeit zurück bringt, lässt »Momo« uns über Turbokapitalismus, Selbstoptimierung und Oberflächlichkeit nachdenken.

Claudia Michelsen und Stefan Weinzierl nehmen sich Zeit, um Momos Geschichte mit Sprache und Musik lebendig zu machen – eine Liebeserklärung an Michael Endes Werk und eine leidenschaftliche Aufforderung zum Zuhören.
Stefan Weinzierl (c) Martin Lukas Kim
Aachener Zeitung, 25.09.2022
Weinzierl wob einen feinen, dramaturgisch genau auf die Geschichte angepassten und hypnotischen Soundteppich für die Konzertlesung.

Weser Kurier, 22.11.2022
Der Percussionist hat eine vierlfältige, beeindruckende Instrumentenbatterie um sich herum drapiert, die er nicht minder vielseitig einsetzt. Während Momo und Kassiopeia mit warmen, versönlichen Marimba-Leitmotiven ausgestattet wurden, unterlegen bedrohliche Trommelrhythmen und dunkle Perkussivelemenete Momos Kampf gegen die Grauen Herren, steigern sich im Showdown sogar zu einem finale Furioso. Obwohl es sich "nur" um eine szenische Lesung handelt, erreicht Endes Text durch die Vortragsweise eine beachtliche Intensität.

Westfalen-Blatt, 01.12.2022
Eine bewegende Konzertlesung, reich an Impulsen. Neben der reichen sprachlichen Gestaltung lebte die Aufführung durch die akustische Begleitung. Stefan Weinzierl schuf Töne, die erzittern ließen beim Auftreten der Zeitdiebe. Und dank seiner sphärischen Klangwelten erlebten die Zuhörer das Erblühen der sogenannten Stundenblumen als wahren Tonrausch. Ein eindrucksvolles Klanguniversum beschwor er da herauf, das am Ende der Aufführung mit minutenlangem, wohlverdienten Applaus gefeiert wurde.
Claudia Michelsen, in Dresden geboren, studierte Schauspiel in Berlin und spielte an der Berliner Volksbühne, am Deutschen Theater und an der Schaubühne Berlin.
In vielen großen Film- und Fernsehproduktionen ist sie zu sehen, u.a. im TV-Mehrteiler »Ku’damm« und als Kommissarin im Magdeburger »Polizeitrauf 100«.
Claudia Michelsen ist als Schauspielerin mehrfach ausgezeichnet worden, u.a. mit der Goldenen Kamera als beste Schauspielerin und zweimal mit dem Grimme-Preis. Sie tourt mit verschiedenen Leseprogrammen und leiht immer wieder Hörbüchern ihre unverwechselbare Stimme.
Stefan Weinzierl (c) Martin Lukas Kim
Die Musik von Stefan Weinzierl passt in keine Schublade - genauso wenig wie sein Instrumentarium. Ob mit großem Orchesterschlagwerk oder kleinen Effektinstrumenten – mit dem einzigartigen Klangspektrum seiner facettenreichen Schlaginstrumente entwickelt der Schlagzeuger und Multi-Perkussionist (Masterstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg) Hörwelten für energiegeladene Bühnenproduktionen und schlägt dabei gern den Bogen zu Literatur oder Schauspiel.

In seinen Produktionen arbeitet er u.a. mit ChrisTine Urspruch, Ulrike Folkerts, Devid Striesow und Mark Waschke zusammen und folgte u.a. Einladungen des Schleswig-Holstein Musik Festivals, der Elbphilharmonie Konzerte, der San Francisco Symphony, des Festival musica Strasbourg, des enter 4th festival Prag, der Ruhrfestspiele Recklinghausen und zahlreichen deutscher Theater – u.a. des Deutschen Schauspielhauses und Ernst-Deutsch-Theaters Hamburg, der Oper Bonn, der Theater in Freiburg, Baden-Baden, Regensburg und Worms, des Landestheaters Detmold, des Staatstheaters Hannover, des Oldenburgischen Staatstheaters und des Robert-Schumann-Saals Düsseldorf.

In seinem Hamburger Tonstudio entwickelt und produziert er regelmäßig Musik für Bühnenwerke, Hörbücher, Radio-Produktionen, Dokumentationen und Imagefilme.

Stefan Weinzierl ist Preisträger der Guthman Musical Instrument Competition Atlanta 2011 und Endorser des niederländischen Schlagwerkherstellers ADAMS.
Buchungsanfragen an:
www.kulturmanagement-hamburg.com
info(at)kulturmanagement-hamburg.com


Foto-Credits:
Claudia Michelsen © Mathias Bothor
Stefan Weinzierl © Martin Lukas Kim

Grafik:
Monika Tombrink




gefördert durch
Kultur hält zusammen - Eine Förderinitiative der Dorit & Alexander Otto STIFTUNG